Close

Unsere Schulhunde

Zwei tierische Schulbegleiter

Zu der kleinen Schulgemeinschaft der katholischen Grundschule Hinter der Masch in Braunschweig gehören zwei Hunde:

Ganja, eine 10jährige Elohündin und der 4jährige Golden Labradoodle Ole.

Ganja wurde mit 2 Jahren nach dem Erwerb des Hundeführerscheins zur Therapiebegleithündin für den schulischen Bereich ausgebildet. Sie begleitet die  Förderschullehrerin Gerlinde Tüpker im Rahmen der sonderpädagogischen Grundversorgung an zwei Tagen. Die zutrauliche Elohündin nimmt am Förderunterricht in der Kleingruppe und im Klassenverband sowie an den Pausenaufsichten teil. Ihre Aufgabe in allen schulischen Situationen ist es, entsprechend beruhigend, motivierend, aufmunternd, belohnend und verstärkend, aber auch tröstend auf die Schüler einzuwirken.

Sowohl aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes (helles Gesicht mit Aufmerksamkeit signalisierenden Stehohren, warmherzigen braunen Augen und einem wuscheligen Fell, das zum Streicheln und Kraulen einlädt) als auch durch ihre, den Kindern zugewandte Art, erfüllt Ganja diese Aufgaben zuverlässig und voller Freude. Damit ist Ganja bei Kindern, Eltern und Kollegen eine stets gern gesehene Bereicherung des Schullebens.

Ole begleitet jeden Tag die Schulleiterin Eva Lignow. Schon mit 10 Wochen begann für ihn der Ernst des Lebens. Er begleitet Frau Lignow zurzeit in jede Klasse. Ole ist bei allen Kindern der Schule sehr beliebt und hat eine große Fangemeinde. Morgens wird er oft schon vor dem Schultor erwartet und von den Schülern und Schülerinnen in seine Klasse geführt. Den Unterricht verschläft er meist unter dem Schreibtisch oder in einer Klassenraumecke. Doch sobald die Schulglocke ertönt, springt er auf und rennt zur Klassentür. Denn nun ist Pause, die er oft mit den Schülern und Schülerinnen auf dem Schulhof verbringt. Dabei lernen die Kinder spielend, was es bedeutet, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen – auch wenn es nur für 20 Minuten ist. Die Kinder achten darauf, dass Oles Napf immer mit Wasser gefüllt ist. In den großen und kleinen Pausen spielt Ole nicht nur mit seinen „Klassenkameraden“, er lässt sich von allen Kindern der Schule gern knuddeln. Und oft muss er auch so manches Kind trösten, wenn es kleine Sorgen oder ein Wehwehchen hat. Er hört auch gerne zu, wenn die Kinder ihm etwas vorlesen, erzählen oder vorrechnen. Mit Ole an der Leine über den Schulhof zu gehen, zaubert bei vielen Kindern ein Lächeln hervor und hellt ihren Schulalltag auf.

Obwohl auch die Schüler und Schülerinnen der katholischen Grundschule Hinter der Masch nicht immer an jede Schulregel oder Klassenabsprache denken, im Umgang mit den beiden Schulhunden gibt es genaue Verhaltensregeln, die von allen Kindern der Schule

100-prozentig eingehalten werden:

  • Die Hunde werden nicht gefüttert.
  • Keiner ärgert die tierischen Schulbegleiter.
  • Niemand lässt sich von den Hunden im Unterricht ablenken.

Beide Hunde tragen zu einer positiven Atmosphäre in der Schule bei.

Unser Schulhund

Ein Schulhund ist ein speziell ausgebildeter Hund, der meist der Lehrerin gehört.

Wir haben zwei Schulhunde bei uns auf der Schule. Der eine gehört meiner Lehrerin. Er heißt Ole.  Er ist ein süßer, hübscher und lustiger Hund. Wir Kinder lieben ihn. Ole ist immer ruhig im Unterricht, liegt entweder auf seinem Platz oder geht in der Klasse herum.

Wir Kinder wissen: wenn der Unterricht anfängt, müssen wir uns auf den Unterricht konzentrieren und nicht auf den Hund. Manchmal bemerken wir gar nicht, dass Ole da ist.

In jeder Pause darf ein anderes Kind Ole nehmen. Ole hat kein Problem damit, ohne Frauchen mit den Kindern auf den Schulhof zu gehen.

Ole ist der beste Schulhund der Welt. Mit ihm zu spielen und zu lernen, macht Spaß.


(Marie, 4. Klasse)